Kunstverein Meissen e.V., Ausstellungen, Vernissage, Künstler, Meißen, Jazz im Keller

20 Jahre Kunstverein Meissen 1992 - 2012

Ausstellung

 


Delikatessen - Marie-Luise Meyer

Ausstellung im Kunstverein Meißen e. V.

16. Mai bis 19. Juni 2010

Der Kunstverein lädt Sie und Ihre Freunde herzlich zur Vernissage am
Sonntag, 16. Mai 2010.

Die Vernissage beginnt 11.00 Uhr im Bennohaus Meißen, Markt 9, 1. Etage.

Erläuternde Worte zur Ausstellung spricht Kirsten Jäschke.

 

Delikatessen

Marie-Luise Meyer

„Delikatessen“ von Marie-Luise Meyer ist die zeitgenössische Variante einer Kunstform, die schon im alten Rom, in der Renaissance und besonders im Barock beliebt war: das Schaugericht.

„Schaugerichte“ waren Teil der an Üppigkeit und Skurilität kaum zu überbietende höfische Tischkultur des 18. Jahrhunderts, wo sie für den Triumph über den Hunger und die Machtrepräsentation des jeweiligen Gastgebers stehen. Zur Befriedigung aller Sinne und mancherlei Lüste wurde die Tafel als Gesamtkunstwerk inszeniert.

In ihrer handwerklichen Perfektion, der Liebe für Details und dem phantasievollen, hintersinnigen Arrangement sind Meyers "Delikatessen" Referenzen an die historischen Vorbilder.

Anders als bei diesen wird hier jedoch noch mit der Irritation unserer Wahrnehmung gespielt. Die Arbeit will nicht die Illusion von etwas Essbarem provozieren. Marie-Luise Meyers "Delikatessen" sind kein Gericht. Ihre Wirkung ist ambivalent: Auf den ersten Blick serviert die Künstlerin ein schmackhaft aussehendes Mahl, das Verlangen weckt, es zu essen. Doch spätesten auf den zweiten Blick und bei genauem Hinsehen fragt man sich, was da eigentlich angeboten wird? Das vermeintliche Essbare entpuppt sich als unberechenbar und überraschend fürchterlich. Auf dem Gemüseteller findet sich kein Gemüse und was auf der Schlachteplatte ist möchte man gar nicht so genau wissen, die Ingredenzien der Pasteten sind nicht weniger zweifelhaft.

Marie-Luise Meyers üppig gedeckte Tafeln lassen ahnen, welche Strafe die Sünde des unkontrollierten Genusses nach sich zieht.

"Delikatessen" ist ein wunderschön anzusehender, aber Furcht erregender Augenschmaus.

Zu sehen im Kunstverein Meißen vom 16. Mai bis 19. Juni 2010.


Vita

Marie-Luise Meyer


1970 in Haselünne, Emsland geboren

1990-93 Töpferlehre in Kempten/Allgäu

1993-99 Studium an der Burg Giebichenstein HKD Halle/Saale, Diplom Plastik/Keramik

1996 Gaststudium an der Hochschule für angewandte Künste UMPRUM in Prag

1999 zweimonatiger Arbeitsaufenthalt in Kobe, Japan

2003 - 2005 Lehrauftrag an der HKD Burg Giebichenstein Halle, Plastik/Keramik

2007 Mitinitiatorin des Forums für zeitgenössische Keramik, Halle/Saale

2009 Lehrauftrag an der Kunstuniversität Linz, Fachbereich Keramik


Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

2000 “Werkstücke”, Galerie am Wasserturm, Berlin

2000 “Keramikpreis 2000”, Frechener Kulturstiftung, im Keramion, Frechen

2001 53. Internationale Handwerksmesse, Sonderschau TALENTE, München

2003 “Leben im Fluß”, dreimonatiges Projekt mit Installationen von 7 Künstlern,

im Mühlgraben, Halle an der Saale

2003 Triennale für keramische Kunst, Spiez, Schweiz

2004 “1st EuCeCo”, Amaroussion, Griechenland

2006 34 AIC/IAC Mitglieder und „12 shooting stars“,

Keramikmuseum Westerwald, Höhr-Grenzhausen

2006 „Imitationen,Irritationen, Illusionen“, Hetjensmuseum, Düsseldorf

2007 „Artist in Lab“, Moritzburg, Halle / Saale

2007 „Illusion“, 05.Internationale Keramikbiennale 2007, Kapfenberg,Österreich

2008 „48 Karat“, 1.große Stipendiatenausstellung

der Kunststiftung Sachsen-Anhalt, Halle/Saale

“Littles upsets in the centre of the table“,

Bernardaud Foundation in Limoges, Frankreich

2008 “Littles upsets in the centre of the table“,

Musée des Arts décoratifs, Paris, Frankreich


Einzelausstellungen

2000 Sumiyoshikan Gallery, Kobe, Japan

2000 “Exitmen”, Nishi-Honmachi Intes Building,

Takenaka Corporation Design Department, Osaka, Japan

2001 “Was bin ich”, Galerie Schmidt-Esters, Köln

2001 Galerie Schmidt-Esters auf der Kunst Köln, zusammen mit Carolein Smit

2006 „Pygmalion und Boeuf Stroganoff“, zusammen mit Anja Sommer, Galerie Bernau

2008 “Geschmacksmuster”, Atelier Karl Fulle, Rheinsberg

“Besuch im Eigenheim” Forum für zeitgenössische Keramik, Halle/S.


Preise und Stipendien

2000 “Keramikpreis 2000”, Frechener Kulturstiftung

2002 Arbeitsstipendium des Landes Sachsen-Anhalt

2003 Arbeitsstipendium der Stiftung Kulturfonds, Berlin

2003 3. internationale Keramiksymposium im Künstlerhaus 188, Halle, Arbeitsstipendium

2003 “Keramikpreis 2003”, Frechener Kulturstiftung

2005 Arbeitsstipendium des Landes Sachsen-Anhalt

2007 „Artist in Lab“, Arbeitsstipendium der Kunststiftung Sachsen-Anhalt

2008 Katalogförderung, Land Sachsen-Anhalt

2009 Aufenthaltsstipendium der Kunststiftung Sachsen-Anhalt

im Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop

2009 Kunstpreis des Landes Sachsen-Anhalt